Kurzportrait meines Unterrichts

Wer würde nicht gerne Klavier spielen können ... einfach weil es schön ist, sich an das Instrument zu setzen und loszuspielen, zu improvisieren, bekannte Melodien nachzuspielen, ein Klavierstück zu lernen, das man mag, oder ... oder ... oder ...

Im Anfängerunterricht spielen wir einfache Lieder und Songs, erfinden anhand kleiner Motive freie Impressionen oder improvisieren nach dem Bluesschema.

Damit der/die SchülerIn unterschiedliche Musikstile und Kompositionsweisen kennenlernt, finde ich es wichtig - gerade mit Fortgeschrittenen - auch unbekanntere Gewässer zu erkunden und sich die Mühe zu machen, den genialen Musikern anderer Zeiten ein wenig auf den Grund zu gehen, deren Kompositionen zu erforschen und zu spielen - auch im Ensemblespiel mit Schülern/Innen, die ein anderes Instrument lernen.

Daneben improvisieren wir anhand bestimmter Musikstile bzw. Werktypen wie Praeludium, Nocturne, Ragtime, Blues, ...

Zur Entwicklung einer virtuosen und differenzierten Klavierspieltechnik stehen natürlich auch Fingerübungen, Etüden u.s.w. auf dem Programm, ebenso Rhythmusschulung, Gehörbildung und Musiktheorie.

Das kann auch in der Gruppe sehr vergnüglich sein und Spaß machen, gerade im musikalischen Dialog mit den anderen.

Wer jetzt noch nicht überzeugt ist, kann gerne eine Probestunde vereinbaren - nur zu.